🛋️ LYRIK am SONNTAG

vertont: CHRIS­TINE NÖSTLIN­GERS SPÄTE GEDICHTE

Dieses Buch und die CD muss ich unbedingt hochhal­ten. Erstens: Weil ich mir meine Kindheit ohne Chris­tine Nöstlin­ger einfach nicht vorstel­len kann. Zweitens: Weil ich sie als Leserin dann irgend­wie viel zu lange aus den Augen verlo­ren habe.
Wieder­ent­deckt habe ich sie eigent­lich erst diesen Winter,und zwar als die 💿 CD “A schenes Lem” im Büro der Dialekt­zeit­schrift Morgensch­tean ankam und mein Kollege mich bat, auf unserem Blog etwas Kurzes darüber zu schrei­ben. (>zum Post)

Ich habe mich in diese CD sofort verliebt. Und wie! Und mir natür­lich gleich mal den letzten Gedicht­band der Nöstlin­ger geholt. Und mich gefragt, wie es sein konnte, dass ich mich Zeit meines Erwach­se­nen­le­bens nie für ihre Litera­tur inter­es­siert habe. 

An alle, die Chris­tine Nöstlin­ger als Kind genauso geliebt haben wie ich und ihre Gedichte (noch) nicht kennen: Besorgt euch das Buch. Und die CD. Die Verto­nun­gen von Gerald Votava habe ich dann auch in unsere 7shoG Sendung vom März mitge­bracht – der Link zum Nachhö­ren folgt!

Titel: Ned, dasi ned gean do warat
Autorin: Chris­tine Nöstlin­ger­mit einem Vorwort von Michael Köhlmeier und einem Nachwort von Gerald Votava
Illus­tra­tio­nen: Barbara Waldschütz (Illus­tra­tio­nen)
Verlag: Residenz
Publi­ka­ti­ons­jahr: 2019
ISBN: 9783701717156
Seiten: 80

Titel: A schönes Lem Die Nöstlin­ger Songs
Musiker:innen:Stimme, Gitarre: Gerald Votava, Akkor­deon: Walther Soyka, Schlag­zeug: Maria Petrova
Label: Medien Manufak­tur
Publi­ka­ti­ons­jahr: 2021

Kommentar verfassen