🛹 LÜGENTOCHTER

Titel: Lügentochter
Autorin: Megan Cooley Peterson
Thema: Aufwachsen in einer Sekte
empfohlenes Lesealter: ab 13

❀ Ich beschäftige mich gerade mit den Themen Sekten/ Aussteiger/ Reichsbürger, etc. – speziell in der Kinder- und Jugendliteratur. 

🐚 Inhalt:
Piper ist von DENEN entführt und von ihrer Familie getrennt worden. Sie ist jetzt in einem fremden Haus eingeschlossen, bei einer Frau, die sie nicht leiden kann. Piper kann nur Widerstand leisten, indem sie hungert und nicht spricht. Die Pillen, die man ihr verschreibt, sammelt sie Tag für Tag unter ihrem Kissen. Denn Piper weiß aus den Schriften ihres Vaters: Psychopharmaka wurden erfunden, um die Menschen schwach und manipulierbar zu machen.
Der Roman, der sich auf insgesamt 315 Seiten abspielt, ist in  52 kurze Kapitel gegliedert, die abwechselnd “Danach” und “Davor” spielen. In den Kapiteln, die vor dem Eingreifen des Jugendamtes stehen, lebt Piper mit ihren jüngeren Geschwistern und beiden Ziehbrüdern Thomas und Cas auf dem Gelände eines ehemaligen Vergnügungsparks. Piper schwimmt gerne im See, sie ist eine gute Schwimmerin, das war sie immer schon. Und das ist auch gut so, denn ihr Vater überprüft regelmäßig ihre Schwimmzeit, schließlich muss Piper fit sein. Denn der Krieg – angezettelt vom amerikanischen Präsidenten selbst – kommt bald.
Pipers Aufgabe ist es, sich um die jüngeren Geschwister zu kümmern.  Mutter und Vater sind fast nie da, die beiden leiten schließlich die weit entfernte “Kolonie” – die den Kindern als Paradies mit riesigen Getreide- und Gemüsefeldern, auf denen pestizidfreie Nahrung angebaut wird, erklärt wird. Wenn Vater und Mutter kommen, dann müssen die Kleider sitzen. Und die Haare müssen blondiert sein, denn einen Nachwuchs duldet die Mutter nicht, immerhin sollen sie doch alle aussehen wie eine Familie. Die Haarfärberei – eine schonungslose Prozedur, die bei einer von Pipers Schwestern allergische Reaktionen hervorruft – übernehmen “die Tanten”, die auf die Kinder aufpassen.
Piper bewundert ihren Vater, der so viel Gutes für die Menschheit tut,  sie eifert ihm nach und kämpft um seine Anerkennung. Vor allem aber kann sie ihre Initiation kaum erwarten, denn sie möchte sich endlich für Vaters Sache engagieren. Umso mehr verstört es sie, dass ihr Ziehbruder Thomas, der seit kurzem in der Kolonie arbeitet, plötzlich zu zweifeln scheint. Und dann ist da Cas, Thomas’ Bruder, den Piper unerlaubterweise küsst, obwohl sie für einen anderen bestimmt ist …

💬 Meine Meinung: Durch die beiden Zeitebenen, die dramaturgisch geschickt miteinander verwoben werden, wird das Buch bald zu einem Psychothriller. Denn man möchte natürlich wissen, was sich zwischen “Davor” und “Danach” genau ereignet hat. Außerdem glaubt Piper fest daran, dass auch die kleine Amy, die ebenfalls im Haus wohnt und die Frau “Mama” nennt, aus der Kolonie entführt hat. 
Die Autorin zeigt in ihrem Buch, wie schwer es ist, die in der Kindheit und Jugend eingetrichterten Glaubenssätze infrage zu stellen. Vor allem aber greift das Buch ein Thema auf, das für Jugendliche (selbst für jene, die nicht in Sekten aufgewachsen sind)  ein überaus Wichtiges ist. Nämlich die Frage, ob man eine andere Meinung vertreten darf, obwohl man seine Eltern liebt. Und ob man Eltern lieben darf, die Böses getan haben.
Und ein bisschen kitschige Liebesgeschichte ist natürlich auch dabei. 🙂 Vor allem aber fand ich dieses Buch unheimlich spannend und auch toll geschrieben.

Im Nachwort verrät die Autorin im Übrigen, in ihrer späteren Kindheit und Jugend selbst in einer Sekte aufgewachsen zu sein. Sie selbst hatte das Glück, aussteigen zu dürfen. 

📚 Stadtbibliothek Graz

Titel: Lügentochter
Autorin: Megan Cooley Peterson
Übersetzt aus dem Englischen: Sandra Knuffinke, Jessika Kumina
Genre: Jugendbuch
Verlag: Magellan
Publikationsjahr: 2021
ISBN: 978–3‑7348–5051‑6
Seiten: 320
Alter: ab 13
» zum Buch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert