📘 HIER MUSST DU GLÜCK­LICH SEIN

🐚 Inhalt:

Die 15-jährige Pearl lebt mit ihrer “Familie” abgeschot­tet von der “Draußen­welt”, an einem Ort namens Saat, von dessen Existenz kaum jemand weiß. Während sich die Frauen und Mädchen um das Gemüse und das Obst kümmern, bauen die Männer Motoren.Pearl ist glück­lich in Saat, sie weiß, dass es ein Privi­leg ist, hier leben zu dürfen – ganz nach den Regeln der Natur, die durch Papa S. spricht. Erst als Linda mit ihrem fast erwach­se­nen Sohn Ellis und der kleinen Sophie nach Saat zieht, brechen plötz­lich manche von Papa S’ “Wahrhei­ten” auf. 
Denn während Ellis’ Mutter nach einer jahre­lan­gen Depres­sion in Saat aufblüht und Ellis’ kleine Schwes­ter das freie Leben ohne Schule genießt, erkennt der Junge sofort, dass es sich bei der Gemein­schaft in Saat um eine Sekte handelt. Und dass es Papa S. nicht um das Wohl seiner “Familie” geht, sondern um Macht und Kontrolle. Aber wie soll er Pearl davon überzeu­gen, dass das Meiste, was Papa S. erzählt, blanker Humbug ist? Wie etwa, dass die Motoren, die in Saat gebaut werden, so umwelt­freund­lich sind, dass sie selbst die Abgase der anderen Autos neutra­li­sie­ren? Oder dass die Sterne Löcher sind, entstan­den durch die Tränen der Erde? Und ist es ein Wunder, dass Pearl Ellis nicht glaubt, als er ihr weisma­chen will, dass es Menschen gibt, die schon auf dem Mond spazie­ren waren?
Pearl ist glück­lich in Saat.Und natür­lich möchte sie, dass auch Ellis, in den sie sich verliebt hat, das Gift der “Draußen­welt” hinter sich lässt und sich mit ganzem Herzen ihrer Gemein­schaft anschließt. Aber Pearl lebt auch in perma­nen­ter Angst, etwas falsch zu machen und von der Natur bestraft zu werden. Denn die Natur weiß alles und bestraft selbst böse Gedan­ken, indem sie die Wände auf Pearl zukrie­chen lässt und aus Pearls Knochen schreit …Und dann ist da die schwan­gere Eliza­beth, die schwer krank wird und eigent­lich medizi­ni­sche Versor­gung bräuchte. Wieso gibt Linda ihr ein schäu­men­des Medika­ment, wenn doch die Natur am besten heilt?
Und dann gibt es noch eine geheim­nis­volle Frau, die aus dem Fenster sieht und nach ihrem einst geraub­ten Kind sucht. Hier möchte ich aber nicht zuviel verra­ten …
Als Ellis einen schwe­ren Unfall hat und schließ­lich doch ins Kranken­haus gefah­ren wird, gesteht sich Pearl langsam ein, dass es vielleicht doch sein Gutes hat, sich in die Natur einzu­mi­schen und Leben zu retten. Aber wieso sieht Papa S. schwei­gend zu, als es Eliza­beth immer schlech­ter geht? Ist ihre Zeit tatsäch­lich schon gekom­men? Sie ist doch noch jung! Und möchte die Natur tatsäch­lich Eliza­beths Baby sterben lassen, das noch nicht einmal auf der Welt war?

💬 Meine Meinung (Vorsicht, spoilert ein wenig):
Das Buch besticht durch seine sehr ruhige Erzähl­weise, Lisa Heath­field zeich­net ihre Figuren sehr liebe­voll, jede mit einem ganz eigenen, sehr glaub­wür­di­gen Charak­ter. So hat mich etwa Ellis’ Mutter sehr berührt, denn sie ist jene, die von draußen kommt, und eigent­lich sofort wissen müsste, dass hier etwas nicht stimmt. Dennoch verfällt sie – anders als ihr Sohn Ellis – komplett dem Charme von Papa S. und riskiert sogar das Leben ihrer eigenen Kinder.
Beklem­mend ist auch Pearls ständige Angst, von der Natur bestraft zu werden. Und dass der alte Sekten­füh­rer seine Gefähr­tin­nen ständig wechselt und Pearl sich lange Zeit nichts sehnli­cher wünscht als endlich eine Frau zu werden, um selbst an die Reihe zu kommen, erzeugt eine ganz eigene Gänse­haut.
Einzig die Geschichte der wegge­sperr­ten Frau, der man das Kind wegge­nom­men hat, kam mir dann doch sehr unrea­lis­tisch vor. Zwar erzeugt gerade dieser Handlungs­strang einen gewis­sen Grusel­ef­fekt, dich dieser verpufft dann in der Mitte der Handlung.


💥 Trigger-Warnung (Vorischt: Spoiler!)
Für ein Jugend­buch endet die Handlung ziemlich brutal, wenngleich durch­aus realis­tisch. Das Ende ist kein erlösen­des Happy End, ganz im Gegen­teil. Pearl überlebt zwar, aber viele andere, die man liebge­won­nen hat, nicht. 

📚 Stadt­bi­blio­thek Graz

Titel: Hier musst du glück­lich sein
Autorin: Lisa Heath­field
Überset­zung: aus dem Engli­schen von Birgit Schmitz.
Verlag: Carlsen
Publi­ka­ti­ons­jahr: 2017 (Origi­nal: 2015)
ISBN: 978–3‑5515–8338‑3
Seiten: 317
Alter: ab 14
> zum Buch

Kommentar verfassen