🛋️ LYRIK am SONNTAG

Einst schmink­ten wir
uns alles ab
außer den Augen

in die träufel­ten wir
Tollkir­schen­saft

Brennen, Wasser­stel­len, Surren, Schlin­gen, Schwe­be­bahn.
So heißen die 5 Zyklen, in denen es um die mensch­li­che Existenz geht. Die Gedichte sind allesamt kurz, verdich­tet, auf ein paar Zeilen reduziert. Und still. Zum Innehal­ten, zum Nachspü­ren, zum Nachden­ken. Denn die Gedan­ken, die Angelika Stall­ho­fer mit uns teilt, sind durch­aus auch philo­so­phi­scher Natur. Wenn es etwa heißt: “Willst du ein Monster aus dir machen // Such nichts / als Anerken­nung / und Liebe”.

Es geht ums Allein­sein. Ums Aushal­ten, um die Angst, ums Luftho­len und Abtau­chen, um Krieg und Frieden, um Feuer, Wasser. Salz, Zucker, Tisch und Brot. Ums Träumen. Und ums Bären-aufbinden-Wollen.

📻 Kommen­den Diens­tag, 19. Juli, werde ich die “Stille Kometen” in unsere Sendung 7shoG bei Radio Helsinki mitneh­men. Dort wird man dann auch eine Kostprobe hören können, und zwar von Angelika Stall­ho­fer selbst einge­le­sen.
Das Zitat am Beginn des Artikels ist übrigens der Anfang des Gedichts “Atropa bella­donna”.
Ich danke der Autorin für das signierte Exemplar und die Aufnahmen! 🙏 

Angelika Stall­ho­fer wurde 1983 in Villach geboren. Aufmerk­sam wurde ich auf die Autorin durch ihren Debüt­ro­man “Adrian oder: Die unzähl­ba­ren Dinge”, der 2018 bei Kremayr & Scheriau erschien und mich von Seite 1 an faszi­nierte.
Während des Corona-Lockdowns hat Angelika Stall­ho­fer auf Facebook jeden Tag ein “Sonnenkranz”-Gedicht gepos­tet. Eine Auswahl dieser Gedichte wurde wenig später auf Ö1 ausge­strahlt.
Ihr 1. Lyrik­band “Stille Kometen”, der gerade in der edition ch erschie­nen ist, beinhal­tet neben den wunder­ba­ren Gedich­ten der Autorin auch 5 farbige Illus­tra­tio­nen von Andrea Zàmbori.

Angelika Stall­ho­fer
Stille Kometen
Gedichte
mit Illus­tra­tio­nen von Andrea Zàmbori
edition ch, 2022
73 Seiten
ISBN 978–3‑901015–76‑2
> Link zum Verlag

Kommentar verfassen