🛹 DUNKELNACHT

DUNKELNACHT
Autorin: Kirsten Boie
Thema: Hinrichtung der Widerständler am Ende der Nazizeit
empfohlenes Alter: ab 15 💥

❀ stand jetzt auch schon einige Monate auf meiner Leseliste …

🔖 Inhalt:
27. April 1945, abends. Der Krieg ist beinahe vorbei, als sich die beiden Jugendlichen Marie und Schorsch treffen. Schorsch, der so sehr in Marie verliebt ist, doch da gibt es noch Gustl, an den Marie ihr Herz verschenkt hat. Oder hat er doch eine Chance?
Gustl wiederum will es besser machen als der Vater, der in Dachau war und selbst als Soldat keinen Heldentod gestorben ist. Er schließt sich den “Werwölfen” an … denn noch ist es nicht vorbei mit dem tausendjährigen Reich und Gustl wird keiner von den Feigen sein … 

Indes verkündet die Freiheitsaktion Bayern durch den einstigen Propgandasender, dass die Alliierten vor den Toren stünden. “Arbeiter, schützt eure Betriebe durch die Sabotage durch die Nazis!”, lautet die Botschaft.
In der kleinen Stadt Penzberg in Bayern, in der Marie und Schorsch leben, spitzen sich am 28. April die Ereignisse zu. Zuerst scheint alles friedlich abzulaufen. Der unter den Nazis eingesetzte Bürgermeister übergibt die Schlüssel an den ehemaligen Bürgermeister, die Flutung des Bergwerks – wie ihn Hitlers Nerobefehl vorsieht – kann verhindert werden. Doch dann wird das Rathaus plötzlich umstellt. Ausgerechnet jene, die weiteres Blutvergießen verhindern wollten, werden von den Nazis als Hochverräter zum Tode verurteilt und erschossen.
Marie und Schorsch, die sich in der Nähe getroffen haben, bekommen alles mit. Es sind Bilder, die sie nie loslassen werden. Doch es ist noch nicht zu Ende. Aus Angst vor der bitteren Rache der Verbündeten beginnt eine Hatz auf alle Roten in Penzberg – und ausgerechnet Gustl soll nun einer der Henker werden. 

💬 Meine Meinung
Dunkelnacht steht schon seit seiner Erscheinung auf meiner Leseliste und ich freue mich sehr, dass Boies neuer Roman mit dem diesjährigen Deutschen Buchpreis ausgezeichnet wurde. Wie wichtig das Erinnern ist, vor allem jetzt, da wieder Krieg in Europa herrscht, da es wieder Machtübernahmen und Massenerschießungen gibt.
Wie funktioniert Propaganda? Wann wird Krieg besonders hässlich? Wie werden Menschen zu “Bestien”? Und wie viele Menschen schauen auch einfach nur weg  – aus Angst, aus Hilf- und Machtlosigkeit. 

Kirsten Boie erzählt die Geschehnisse in einer knappen, Protokoll-ähnlichen Sprache und lässt immer wieder die kleinen, persönlichen Gedanken der unterschiedlichen Menschen aufblitzen. Da ist zum Beispiel der Vater von Schorsch, der Polizist ist und die Akten verschwinden lässt. Dann gibt es den Leiter des Bergwerks, der sich nicht sicher ist, ob er den Widerständlern trauen kann. Soll er sich tatsächlich dem Befehl des Führers widersetzen? Und dann ist da Marie, deren Vater in Dachau war und der sich nun verstecken muss; er wird als Einziger der Widerständler überleben. 
Und auch in Gustls Kopf schlüpfen wir. Wie es ihm wohl nach dieser Nacht ergangen ist?
Wie funktioniert Zusammenleben in einer Gemeinschaft, wo doch die Angehörigen der Opfer mit den Tätern auch in Zukunft Tür an Tür wohnen müssen?
Kisten Boie schreibt an dieser Stelle nicht weiter, sie endet am Morgen des 29. April. 
Im Nachwort erläutert die Autorin, wie sie auf die damaligen Ereignisse aufmerksam wurde. Bis auf die Geschichte der 3 Jugendlichen stützt sie sich nämlich tatsächlich auf die Protokolle und Aussagen der damaligen Zeugen. Den Opfern hat Boie ihre echten Namen nicht genommen. Den Tätern ebenfalls nicht.

Fazit: Ein Text, der schockiert und aufwühlt und erklärt, wie es zu den Endphasenverbrechen kam, die es nicht nur in Penzberg gab. Einmal mehr beweist Kirsten Boie, dass sie zu den ganz Großen in der Kinder- und Jugendliteratur gehört. 

Titel: Dunkelnacht
Autorin: Kirsten Boie
Verlag:Oetinger
Publikationsjahr: 2022
ISBN: 978–3‑7512–0053‑0
Seiten: 112
Alter: ab 15

Kommentar verfassen