🛍️ BÜCHER-SACKERL im JÄNNER

Arztbesuche in der Stadt enden eigentlich immer in der Bücherei …
Eigentlich wollte ich nur rasch in die Jugendbuchabteilung, um nach “Ein bisschen mit dem Universum plaudern” zu suchen.
Aber wie so oft: Sucht man nach einem Buch, kommt man mit 8 anderen heraus.

im aktuellen Büchersackerl:
– José Saramago: Die Geschichte der Belagerung von Lissabon
Stand im Regal der Neuerwerbungen und schrie ganz laut, dass es auch mal mitgenommen werden will.
– Tanja Reich (Hg.): Das Paradies ist weiblich
Ein Buch, das ich voriges Jahr schon lesen wollte. Lag ebenfalls bei den Neuerwerbungen.
– Marie Gamillscheg: Aufruhr der Meerestiere
Ja. Das auch. Bei den Neuerwerbungen. Und auf der Leseliste vom Vorjahr 🙂
- Wolfgang Bauer: Werke II
Auch bei den Neuerwerbungen. Aaaah! Was für ein Schatz!
– António Lobo Antunes: Gestern in Babylon hab ich dich nicht gesehen
Am Weg zur Treppe befindet sich das Regal mit dem Buchstaben A. Das Buch hat mich an der Hose gepackt und festgehalten. Ehrlich, ich schwör’s!
Cornelia Travnicek: Harte Schale, Weichtierkern
Jetzt also war ich endlich in der Jugendbuchabteilung
– Andreas Jungwirth: Kein einziges Wort
Das Buch hatte ich schon einmal in der Hand. Ich bin mir nicht sicher, ob ich es lesen will, aber wenn Bücher mir mehrmals auffällig zuzwinkern, gebe ich ihnen eine Chance.
– Anita Osman: Nothing left for Us
Reine Neugier — das Buch stand voriges Jahr auf der Liste als mögliches Rezensionsexemplar für die Jugendbuchecke auf roterdorn.de. Und da es “Ein bisschen mit dem Universum plaudern” ohnehin (noch?) nicht gab … warum nicht? Außerdem kam heute in meiner Facebookblase die Frage auf, warum so viele Jugendbuchbestseller englische Titel tragen. 

Anschließend bin ich dann noch in die Mediathek nebenan gehüpft und habe mir Shining (Steven King/ Stanley Kubrick) geholt. Weil ich mich an den Film so gut wie gar nicht mehr erinnern kann, wie ich beim Lesen von Kilometer Null feststellte. 

Kommentar verfassen