🛋️ LYRIK am SONNTAG

Es geht ums Allein­sein. Ums Aushal­ten, um die Angst, ums Luftho­len und Abtau­chen, um Krieg und Frieden, um Feuer, Wasser. Salz, Zucker, Tisch und Brot. Ums Träumen. Und ums Bären-aufbinden-Wollen.

🛋️ LYRIK am SONNTAG

Ein wunder­schö­ner Gedicht­band – teilweise im Dialekt verfasst –, den man immer wieder zur Hand nehmen möchte. Um darin zu blättern, um sich darin zu verlie­ren. Um danach in den Buchla­den zu laufen und mehr Lyrik zu kaufen. 

🛋️ KURZGE­SCHICHTE am SONNTAG

Heute habe ich mir endlich die Zeit genom­men und die letzten Geschich­ten in der Antho­lo­gie “Erzäh­len gegen Armut” gelesen. 

🛋️ LYRIK am SONNTAG

Dieses Buch und die CD muss ich unbedingt hochhal­ten. Erstens: Weil ich mir meine Kindheit ohne Chris­tine Nöstlin­ger einfach nicht vorstel­len kann. Zweitens: Weil ich sie als Leserin dann irgend­wie viel zu lange aus den Augen verlo­ren habe. 

🛋️ KURZGE­SCHICH­TEN am SONNTAG

Mit Erbsen­suppe (ohne jegli­chen Zusatz!) kann man tatsäch­lich Leute ins Grab bringen. Oder auch mit einem Ohrwa­schel­kak­tus (der sich lieber nobel gibt und im Buch als Opuntie vorstellt). Nicht, dass sein Dorn (nenn ihn niemals Stachel!) giftig wäre. Aber er kann lebens­be­droh­lich werden, wenn … aber lesen Sie selbst!