🔫 EIN GIRO IN TRIEST

… ist kein Krimi nach 08/15-Strick­mus­ter. Abgese­hen vom histo­risch spannen­den Setting ist der Roman drama­tur­gisch geschickt gewebt und in einer unauf­ge­reg­ten, ruhigen Sprache verfasst.

📘 DIE DRING­LICH­KEIT DER DINGE

Grundt­ner spielt mit Klischees, wie sie in vielen Liebes­ro­ma­nen bedient werden – und offen­sicht­lich auch in Anwalts­se­rien. Da ist ein junger Jurist, der für jede Situa­tion einen trocke­nen Geset­zes­text bereit­hält und dessen Anzug immer gebügelt aussieht. Und dann ist da die feurige, lebens­hung­rige Italie­ne­rin, bei der selbst die Dinge einen Wohnort haben, und die Mathias lehrt, das Leben zu nehmen, wie es kommt und nicht immer alles so verkrampft zu sehen.