🚂 Mit Bahn & Buch nach Köflach

Datum: 14.02.2024
Strecke: Graz Straßgang – Köflach
S‑Bahn: 7
Dauer: 43 min
BahnlektĂŒre: Feuerzeichen – Gedichte zum Krieg in der Ukraine von Peter Paul Wiplinger

Köflach. Dass dort der Vater ihrer Großcousine, denkt sie. Sie kannte nur den Namen den Orts, nicht den Mann, und immer dachte sie dabei an den eigenen Vater und dass es zu seinem Aufenthaltsort keinen Namen gab, kein Wissen.

Jetzt ist auch Köflach kein Ort mehr. Die Schaufenster fast alle leer, nur in einem sieht sie schmutzige Perchten-Masken (Lager des Schreckens). Sie fragt sich, wo die Menschen hier einkaufen, die Schuhe, die Nachthemden, dass es irgendwo ein Einkaufszentrum geben muss, vielleicht aber wird Köflach auch DHL-fernversorgt. 

Auf den HĂ€usern blaue Schilder, jedes Haus protzt mit seiner Geschichte. Und mitten drinnen ER, der Kloepfer, der Werksarzt, Distriktsarzt, Hausarzt, Bahnarzt, Armen- und Chefarzt, Heimatdichter, der den Hitler gar so gern hatte, und auf den sie noch immer so stolz sind, von Eibiswald bis Köflach und darĂŒber hinaus, immer wieder Kloepfer, Kloepfer, nur in der Grazer Bibliothek hat man ihn aus den Regalen entfernt (EhrenbĂŒrger der Stadt ist er trotzdem noch, wie sie spĂ€ter herausfindet).

Nach dem Kloepfer am Kirchenwirt vorbei, um die Kirche herum. “Gasthaus am Gries”, 1979 erschienen, noch nie hat sie von dem Roman gehört, noch nie hat sie von einer Eva Schindler-Schmied gehört, jetzt findet sie die Autorin auf einer der blauen Tafeln. (SpĂ€ter wird sie die Google-Maschine befragen, aber nirgendwo wird sie etwas ĂŒber den Roman finden, nur ein eine alte Ausgabe in irgendeinem Antiquariat). 

Sie folgt den Wegweisern in die Natur hinaus, landet immer wieder in Sackgassen. Dann endlich: Über die Wiese, durch den Wald, dorthin, wo die Pferde. Sie muss an die Oma denken, mit der sie und die Cousine damals unter irgendeinem Baum. Die Oma, die sagte, dass Zwiebel weinen, wenn man sie schneidet, dass das eine untersucht habe, das GerĂ€usch analysiert, das habe sie, die Oma, im Radio gehört. Die LachtrĂ€nen in den Augenwinkeln der Oma wegen der weinenden Zwiebeln, an die erinnert sie sich noch. Wie sind sie damals ĂŒberhaupt auf das Thema gekommen, irgendwo zwischen den Koppeln, wĂ€hrend sie ihre Brote gegessen haben (in denen sicher keine Zwiebel waren, aber hat die Oma nicht einen Apfel aufgeschnitten?) Jedenfalls wollte sie zu den Lipizzanern, auch die Cousine war damals mit. Haben sie Pferde gesehen? Waren die nicht ganz weit weg? Und dunkel. Keine strahlend weißen Lipizzaner, sondern grau-braune Pferdekörper, so hat sie es in Erinnerung. Und wie hieß dieser berĂŒhmte Hengst nochmals? Maestoso-Rundweg. Genau, das war er. LĂ€cherlich irgendwie, denkt sie und erinnert sich gleichzeitig an den Nachmittag bei der Schulfreundin, die diesen Kitsch-Film hatte, auch das Buch dazu, alle waren sie verrĂŒckt nach den Lipizzanern – und wie stolz waren sie, als sie dann auf einem ausrangierten Gaul sitzen durften, irgendwo im Marchfeld, auf dem heruntergekommenen Reithof mit dem ewig besoffenen Lehrer. Am Ende der zwei Wochen dann der Brief an den Tierschutzverein,  wegen der Gerte, die immer wieder auf die NĂŒstern der Stute niederging. Elf oder zwölf waren sie da, mitten in den 1980ern. 

Jetzt fragt sie sich, ob die Oma den Kloepfer gekannt hat. Und was sie von ihm gehalten ha. Die Oma mochte Mundartdichter*innen, aber sie hasste die Nazis, von denen es immer noch zu viele gab, wie sie immer betonte. Der Oma hat sie damals auch von dem Brief an den Tierschutzverein erzĂ€hlt. Recht habt’s, sagte die Oma, man darf seinen Mund nicht halten, wenn Unrecht geschieht, auch wenn’s nur um die Viecher geht.

Komisch, denkt sie, dass uns das mit der Stute damals so nah gegangen ist, aber Jugoslawien war uns zwei Jahre spĂ€ter fast vollkommen wurscht. And auch jetzt sitzt sie wieder am FrĂŒhstĂŒckstisch, glotzt die Zeit-im-Bild in der ORF-TVthek und bestreicht sich dabei die Semmel mit Butter und Marmelade. Ab und zu verdrĂŒckt sie eine TrĂ€ne, ab und zu sagt sie ein Wort, aber wenn sie es außerhalb der eigenen vier WĂ€nde tut, heißt es eh bloß wieder: Sprech’ma von was anderem, ist doch so ein schöner Tag heut, wozu ihn sich verderben?

Auch jetzt will sie nicht weiterdenken, nicht mitten auf dem Maestoso-Rundweg, wo man jetzt neue ObstbĂ€ume pflanzt, fĂŒrs Klima, fĂŒr den Umweltschutz (so steht es da, wĂ€hrend man anderswo Tretmienen und Granaten in die fruchtbaren Äcker sĂ€t).

Der Weg zurĂŒck durch zum Bahnhof, durch den Kurpark. Diesmal meidet sie das Dichter-Denkmal, kommt stattdessen an der Schule vorbei, davor Statuen von lesenden Kindern und spielenden Lipizzanern, wie wenn sich die Kinder heut noch fĂŒr BĂŒcher und Pferde interessieren wĂŒrden. (Aber vielleicht tun sie es ja, was weiß sie schon von Kindern, sie sieht sie ja immer nur in der Bahn, wenn sie auf ihre Handys starren und sich gegenseitig die neuesten Meldungen in den sozialen Medien zeigen.)

Am Bahnsteig dann ein Anruf, und wieder Àrgert sie sich, wieso hat sie das Handy nicht einfach zu Hause liegen gelassen?

Wieder daheim hackt sie Zwiebeln und Kraut, dazwischen tĂ€tigt sie Anrufe, organisiert, mailt. Und denkt an den Maestoso. Und die Oma. Und die Ruhe, die damals geherrscht hat (zumindest kommt es ihr jetzt so vor), als das Telefon noch eine Schnur hatte, von der man es nicht trennen durfte, und Briefe zur Post getragen wurden (oder einfach nur geschrieben und nie abgeschickt). 

als BahnlektĂŒre hatte ich mit:
Peter Paul Wiplinger:
Feuerzeichen – ВОГНЯНІ ЗНАКИ
zweisprachiger Gedichtband (Deutsch-Ukrainisch)
Löcker Verlag, 2023
ISBN: 978–3‑99098–185‑6
zur Rezension